„Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“

Wie es im adventlichen Liedtext von Georg Weißel (1623/1642) so einladend heißt: „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit, es kommt der Herr der Herrlichkeit“, so veranstalteten die Steyler Missionsschwestern im Heilig-Geist-Kloster in Wimbern am 04. und 05. November 2023 einen Bazar.

Besondere Stücke aus vielen Ländern und Kulturen

Wahrlich weit hatten wir unsere Türen und Tore an diesen beiden Tagen von jeweils 14 bis 17 Uhr geöffnet! Erwartet hatten wir nicht nur den „Herrn der Herrlichkeit“, sondern auch viele Seiner Brüder und Schwestern! Und siehe da: Die Brüder und Schwestern strömten und tröpfelten nur so herein. Welch eine Freude! Viele uns bekannte und uns unbekannte Menschen sind gekommen!

Nach dem Motto: „Wer aufräumt, der findet“ haben wir gut Erhaltenes, Wunderschönes, Edles, ja, sogar Wertvolles und Kostbares für unseren Bazar im Angebot gehabt.  Im Vorfeld haben viele fleißige Hände mitgeholfen diesen Bazar vorzubereiten. Geschirr wurde gespült, Gläser poliert, Kerzenleuchter abgestaubt, im Hintergrund schon alles nach Art sortiert. Mit viel Sorgfalt und Liebe wurden Wände, Tische und Raumflächen präzise, ideenreich und kunstvoll bestückt. Religiöse und profane Bilder, Kreuze, Andachtsfiguren, sakrale Gegenstände, Weihnachtskrippen, Advents- und Weihnachtsdeko, Musik, Karten und einige Bücher, Gläser, Geschirr und Besteck, vielfältige attraktive Dekorations- und Gebrauchsgegenstände sowie besondere Exponate und Tücher von anderen Kulturen waren beim Bummeln durch den Bazar gegen eine Spende zu erhalten.  

Manch Eine*r fand auf Anhieb ein Lieblingsstück, andere schlenderten zweimal den ganzen Bazar ab und entdeckten bei jeder Tour nochmals etwas Neues, um sich zu beglücken. Ich habe gehört, dass gesagt wurde: „……und die Blumen halten länger frisch in den Klosterblumenvasen!“ Ob das ein Scherz ist oder wahr, lässt sich überprüfen!

Fröhlich, lebendig, missionarisch und neugierig ging es zu! Der herrliche Duft von Kaffee und köstlich frischgebackenen Waffeln zog die Besucher*innen und uns Schwestern immer wieder in den großen Festsaal zu Genuss und Plaudereien mit den Anwesenden. Es waren zwei rundum gelungene Tage!

Ein besonderer Dank gilt dem Team unserer freiwilligen Helfer*innen, den Mitschwestern aus Nachbarkommunitäten und allen Schwestern im Haus. Alle haben zum Gelingen dieses Bazars beigetragen.

Die schöne Atmosphäre und das fröhliche Miteinander beim Bazar begleiten uns in die kommende Advents- und Weihnachtszeit.

Sr. Antonia Schmid

Der Andrang war an beiden Tagen groß
Sr. Letarda und ihr Team haben köstliche Waffeln gebacken...
... die großen Anklang fanden
Es gab Schätze aus China...
... aus Japan...
...Edelsteine aus Lateinamerika...
...Muscheln aus Papua-Neuguinea.
Die acht Unsterblichkeiten des Taoismus
Große und kleine Krippen
Blumenvasen in Hülle und Fülle
Alle Arten von Geschirr
Weidenkörbe
Kreuze aus verschiedenen Materialien zum Aufstellen...
... und Hinhängen
Sakrale Kerzenleuchter
Rosenkränze
Ikonen
Verschiedene Bilder und Kunstwerke
Und auch die Muttergottes gab es in allen Ausfertigungen